Urstromtal

Last updated on 16. Februar 2020

Hamburg bis Havelberg

Vier- und Marschlande

Östlich von Hamburg liegen im Flussverlauf die „Vier- und Marschlande“, ein etwa 30 km langes Marschgebiet – heute „Naherholungsparadies“, früher der zu Wohlstand gekommene Gemüsegarten Hamburgs. Viele antiquierte Gewächshäuser in den Vierlanden stehen leer oder werden als Lager für dies und jenes zweckentfremdet, es finden sich sogar halbverfallene Exemplare. Einige Gärtnereien haben weitergemacht und sich erfolgreich auf Bioware umgestellt. Hierüber berichte ich im Podcast.

Veraltete, aber pittoreske Gewächshäuser finden sich an vielen Orten in den Vier- und Marschlanden.
Veraltete, aber pittoreske Gewächshäuser in den Vier- und Marschlanden.

Amt Neuhaus

BT 4x4-Turm
Ehemaliger Grenzzaun
Ehemaliger Grenzzaun der Dorfrepublik Rüterberg

Dömitz

Störche
Störche in der Innenstadt von Dömitz

An vielen Stellen entlang der innerdeutschen Grenze wurden zwar nach der Wende die Halogenstrahler der NVA-Grenzbefestigung abmontiert, die Betonpfosten jedoch ließ man stehen und installierte an ihrer Spitze Storchennester, die von den Tieren gerne angenommen werden.

Störche 2

Die nach der Reichsgründung 1871 gebaute Eisenbahnbrücke bei Dömitz war Teil der Bahnverbindung Hamburg-Berlin. Heute sind nur noch 16 Vorlandbrücken auf dem linken Uferbereich erhalten.

Eisenbahnbrücke bei Dömitz
Brücke in Dömitz über die Neue Löcknitz.

Lenzen

Den schönsten Blick auf die mittelalterliche und geschichtsträchtige Stadt Lenzen hat man von der Erhebung des Höhbeck auf der niedersächsischen Seite der Elbe. Diese eigenartige geologische Formation inmitten der Elbniederung entstand während der vorletzten Eiszeit vor 230.000 Jahren. Das aus Skandinavien herabdrückende Eis schob hier eine Gerölldelle vor sich her und stauchte sie in mehreren Falten zu einer heute noch 75 m hohen Erhebung. An der zum Gipfel führenden Straße zeigt sich dieses teppichfaltenartige Relief der Landschaft sehr deutlich.

Am höchsten Punkt des Höhbeck hat man eine Aussichtsplattform gebaut, die einen weiten Blick in die bewaldeten Gebiete Brandenburgs erlaubt. Als die Elbe noch ein breiter Fluss ohne Deiche mit weitflächigen Überschwemmungen im Frühjahr war, ragte der Höhbeck zu bestimmten Zeiten wie eine Insel aus dem Urstromtal hervor.

Höhbeck
Die Erhebung des Höhbeck vom brandenburgischen Ufer
Lenzen
Lenzen vom niedersächsischen Ufer aus

Elbaufwärts Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar